Trainspotting 1:

Die Verfilmung des gleichnamigen 90er-Jahre-Kultbuches von Irvine Welsh erzählt in rauschhaften, stakkatoartigen Episoden vom Überlebenskampf der Junkies, Arbeitslosen und Gelegenheitsarbeiter in den verelendeten Randbezirken Edinburghs. Mark Renton macht sich keine Illusionen. Für einen wie ihn ist in der Welt der Schönen und Reichen kein Platz. Und für das kleine Glück der Mittelmäßigkeit ist er sich zu schade. Drogensüchtig, aber gewitzt, lebenshungrig, aber faul, triebhaft und zugleich lethargisch zieht er mit seinen sogenannten Freunden durch die Gegend. Zu Iggy Pops Hymne „Lust for Life“ wird hier alles dem einen Kick geopfert: dem Schuss Heroin, der geilen Nummer vom Soundtrack, dem einen Drogendeal.

T2 - Trainspotting 2:

Die 1995 von Danny Boyle gedrehte Groteske über eine Heroin-Clique in Edinburgh und deren halluzinatorisch-surrealen Erfahrungen hat längst Kultstatus. Doch was wurde aus den „neuen Helden“ von damals? Was blieb übrig von der großartigen, heroischen Zeit? Mark Renton suchte in Amsterdam vergebens nach dem bürgerlichen Glück und kehrt nun in seine Heimatstadt zurück, wo er schnell auf seine alten Kumpel Spud, Begbie und Sick Boy trifft. Sick Boy besitzt eine schlecht laufende Bar und träumt von einem High-Class-Sauna-Club. Begbie ist schlecht auf Mark zu sprechen, der die Gang einst bei einem gemeinsamen Drogendeal betrogen hat. Danny Boyle schuf mit der Originalbesetzung und Musikzitaten von Lou Reed, Iggy Pop und Queen ein schwarzhumorig-melancholisches Sequel des Kultfilms.

Wir zeigen Trainspotting 1 und T2 – Trainspotting 2 zum Kombi-Preis von 12,-.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden