Filmvorschläge

Wir stellen für Kindergärten & Schulen ein ausgewähltes Filmprogramm zusammen. Neben unserem aktuellen Programm zeigen wir laufend Filmreihen zu einem breiten Spektrum an Themen. Ergänzend zu allen Filmen können Workshops gebucht werden, die einen kritischen und bewussten Umgang mit dem Medium Film vermitteln und die Begeisterung für filmische Inhalte wecken. Gerne spielen wir für Pädagog/innen auch Filme auf Wunsch. Eine Liste an aktuellen Empfehlungen finden Sie untenstehend bzw. freuen wir uns jederzeit auf ein persönliches Gespräch.
Tipp: Es ist auch möglich Filme in Originalfassung mit deutschen Untertiteln zu buchen.

Biene Maja
>>Regie: Seiji Endô, Hiroshi Saitô >>J/ BRD/A 1977, 83 Min. >>empfohlen ab 4 Jahren

Die kleine Biene Maja ist neugierig – auf einfach alles, was es in diesem herrlichen unbekannten Land mit der bunten Wiese zu entdecken gibt. Gemeinsam mit ihrem Freund Willi naschen sie Honig von den Blumen des Hummelgenerals und lassen sich in einer Limonadenflasche über den See treiben. Aber zwischen den Blumen und Grashalmen lauern auch manche Gefahren. Nur gut, dass der Grashüpfer Flip immer ein Auge auf die beiden Ausreißer hat. Als sich aber Willi für eine Ameise hält, ist auch Flip ratlos... Die Abenteuer der wohl bekanntesten Biene der Welt und ihrer Freunde in der liebevoll restaurierten Originalversion!

Die Häschenschule
>>Regie: Ute von Münchow-Pohl >>D 2017, 76 Min. >>empfohlen ab 5 Jahren

Hasenjunge Max schwingt sich in einem ferngesteuerten Flugzeug in die Lüfte. Als er von einer Böe erfasst wird, landet er in einem altmodischen Ausbildungscamp für Osterhasen und muss sich als verwöhnter Stadtbewohner erst an das Waldleben gewöhnen. Die süße Hasenschülerin Emmi hilft ihm zwar dabei, aber Max kann seinen neuen Platz noch nicht so recht finden. Als die weise Lehrerin Madame Hermine das Osterorakel befragt und Ostern in Gefahr ist, muss Max sich entscheiden: Hat er das Zeug, ein echter Osterhase zu werden und sich im Kampf gegen die Füchse für den Erhalt des Osterfestes zu beweisen?

Mein Leben als Zucchini
>>Regie: Claude Barras >>CH/F 2016, 66 Min. >>empfohlen ab 9 Jahren

Zucchini nennt sich der kleine Icare, der nach dem Tod seiner Mutter in ein Waisenhaus gebracht wird. Auch die anderen Waisenkinder haben es bisher mit ihren Familien nicht leicht gehabt, aber nun in dem freundlichen Heim ein neues Zuhause gefunden. Zum Mädchen Camille, fühlt sich Zucchini sofort hingezogen. Als Camille von einer geldgierigen Tante aus dem Waisenhaus geholt werden soll, helfen alle Kinder zusammen, um das zu verhindern. Der mehrfach ausgezeichnete Schweizer Animationsfilm erzählt mit schrägem Humor vom Leben im Waisenhaus und vom Recht auf ein sicheres Zuhause.

Timm Thaler
>>Regie: Andreas Dresen >>D 2016, 102 Min. >>empfohlen ab 8 Jahren

Timm Thaler ist ein armes Waisenkind. Trotzdem hat er seine Lebensfreude nicht verloren. Er lacht gerne und viel, so dass jeder gerne mitlachen möchte und ihm die Herzen der Menschen zufliegen. Der dämonische, steinreiche Baron Lefuet möchte das scheinbar so wundertätige Lachen um jeden Preis besitzen. Timm solle es ihm verkaufen, im Gegenzug würde er von da an jede Wette gewinnen und sich jeden Wunsch erfüllen können. Nach erstem Zögern unterschreibt Timm den Vertrag. Doch ohne sein Lachen ist er ein anderer Mensch. Gemeinsam mit seinen letzten verbliebenen Freunden will er sein Lachen zurückgewinnen.

Bob, der Streuner
>>Regie: Roger Spottiswoode >>USA 2016, 103 Min >>empfohlen ab 12 Jahren >>Tipp: engl. OF mit dt. UT für den Fremdsprachenunterricht möglich

James schlägt sich als Straßenmusiker durch und sein mageres Einkommen reicht gerade, um sich selbst über Wasser zu halten. Als er eines Abends einen verletzten Kater vor seiner Tür findet, beschließt er, ihn aufzupäppeln, um ihn dann wieder seines Weges ziehen zu lassen. Doch Kater Bob hat seinen eigenen Kopf und denkt gar nicht daran, James zu verlassen. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt. Für James ist nichts mehr wie es war. Sie werden unzertrennliche Freunde und James findet Dank Bob nach und nach den Weg zurück ins Leben…. „Ungeschönt und traurig, aber doch wunderschön!“ (filmstarts.de)

Maikäfer, flieg!
>>A 2016, 100 Min., dt. OF  >>empfohlen ab 10 Jahren

Wien 1945: Die 10jährige Christine weiß vom Frieden genauso wenig, wie die Kinder heute vom Krieg wissen. Wie viele andere wurde auch ihre Familie ausgebombt und kommt nun vollkommen mittellos in einer noblen Villa in Neuwaldegg unter. Jetzt haben sie Quartier, aber mehr nicht. Nach der Kapitulation deutscher Soldaten quartieren sich die Russen im Haus ein. Alle fürchten sich vor den als unberechenbar geltenden russischen Soldaten. Nur Christine nicht… Nöstlingers mehrfach ausgezeichneter autobiographischer Jugend-Roman blickt aus der Perspektive eines halbwüchsigen Mädchens auf die Welt der Nachkriegszeit.

Tschick
>>Regie: Fatih Akin >>D 2016, dt. OF >>empfohlen ab 12 Jahren

Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf „Geschäftsreise“ ist, verbringt der 14-jährige Außenseiter Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Die große Langeweile inklusive. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, stammt aus dem tiefsten Russland und lebt in einem der Hochhäuser in Berlin-Marzahn – und er hat einen geklauten Lada dabei. Damit beginnt ein Roadtrip Richtung Walachai, ohne Karte und Kompass, quer durch die sommerglühende ostdeutsche Provinz. Auf ihrer Reise machen sie nicht nur skurrile Bekanntschaften, sondern lernen auch, was es heißt erwachsen zu werden. Fatih Akin verfilmte den mehrfach ausgezeichneten tragikomischen Bestseller des 2013 verstorbenen Wolfgang Herrndorf.

La La Land
>>Regie und Drehbuch: Damien Chazelle >>USA 2016, 128 Min. >>empfohlen ab 14 Jahren >>Tipp: engl. OF mit dt. UT für den Fremdsprachenunterricht möglich

Die Goldene Zeit des Hollywood-Musicals fällt in die 1930er bis 1950er Jahre. Nun erfährt das fast vergessene Filmgenre eine glanzvolle Auferstehung: Die junge Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der Jazzmusiker Sebastian (Ryan Gosling) haben beide den Traum, in Los Angeles zu reüssieren. Noch müssen sie sich mit schlechten Nebenjobs durchschlagen. Auf dem Weg zum Erfolg gilt es auch Entscheidungen zu treffen, die ihre junge Liebe gefährden. Damien Chazelles mitreißende, herzerweichende und opulent illustrierte Liebesgeschichte wurde mit 7 Golden Globes und 6 Oscars ausgezeichnet!

Hidden Figures
>>Regie: Theodore Melfi >>USA 2017, 127 Min. >>empfohlen ab 14 Jahren >>Tipp: engl. OF mit dt. UT für den Fremdsprachenunterricht möglich

Wettlauf ins All: Anfang der 1960er Jahre kämpfen die USA und die Sowjetunion im kalten Krieg auch um die Vorherrschaft in der Raumfahrt. John Glenn soll als erster Amerikaner auf den Flug rund um die Erde geschickt werden. Am Gelingen der Mission waren maßgeblich drei schwarze Mathematikerinnen beteiligt, die anfänglich als Hilfskräfte in einer abseits der weißen Wissenschaftler separat geführten Abteilung arbeiteten. Theodore Melfi erzählt die kaum bekannte unglaubliche Geschichte eines visionären Frauentrios, das für die Überwindung der Geschlechter- und Rassengrenzen kämpfte und seine Träume nie aufgab.

Der Himmel wird warten
>>Regie: Marie-Castille Mention-Schaar >>F 2016, 90 Min.

Warum habe ich es nicht früher bemerkt? Der Verein CPDSI ist eine Selbsthilfegruppe von Eltern, deren Kinder sich der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Da ist zum Beispiel Silvie, die zu ihrer Tochter Mélanie ein gutes und enges Verhältnis hat. Doch als Mélanie Mehdi im Internet kennenlernt, ist sie immer weniger greifbar für ihre Mutter und verschwindet eines Tages. Silvies Nachforschungen führen nach Syrien. Catherine und Samir erleben mit Sonia Ähnliches: Sie waren eine glückliche Familie – bis die Teenagerin eines Tages wegen eines geplanten Anschlags festgenommen wird. Beide Familien sind bereit, alles zu tun, um ihr Kinder wieder zurückzubekommen. Marie-Castille Mention-Schaar zeichnet mit viel Feingefühl ein Generationenporträt, voller Mut und voller Hoffnung.

Moonlight
>>Regie: Barry Jenkins >>USA 2016, 111 Min. >>empfohlen ab 16 Jahren >>Tipp: engl. OF mit dt. UT für den Fremdsprachenunterricht möglich

Der neunjährige Chiron frisst den Kummer in sich hinein, den seine alleinerziehende Mutter mit ihrer Cracksucht verursacht. Es braucht eine Ersatzfamilie, den Drogenhändler Juan und dessen Freundin, damit sich der Junge langsam öffnet. Als Teenager hat Chiron starke Probleme an der Highschool – weil er anders ist. Mit seinem besten Kumpel Kevin macht er die ersten homosexuellen Erfahrungen. Schließlich, mit Ende 20, nennt er sich Black und macht sein Geld als Drogendealer. Ein überraschender Anruf von Kevin aber löst etwas in ihm aus: Der Freund von früher, inzwischen ein Koch, bittet Black, ihn zu besuchen… Oscar in der Kategorie „Bester Film“!

 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden