Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Ein junger Mann spielt mitten im Trubel eines Bahnhofs auf einem öffentlichen Klavier Chopin. Es ist wunderschön und die gehetzte Welt um ihn herum scheint stillzustehen. Für Ludovic Bernard war dieser magische Moment, den er selbst erlebte, der Ausgangspunkt für seinen Film. Dort heißt der Mann Mathieu Malinski und er wirkt nicht wie jemand, der mit klassischer Musik aufgewachsen ist. Pierre Geithner, der Leiter des Pariser Konservatoriums, der zufällig Zeuge des Konzerts wird, erkennt Mathieus Talent und bietet ihm an, an der Musikschule zu studieren. Doch dieser lehnt ab, bis ihn eines Tages das Schicksal geradewegs dazu zwingt: Er soll nämlich wegen Einbruchs eine Haftstrafe abbüßen, die sich auch als Sozialstunden am Konservatorium abdienen lässt. So betritt der junge Mann eine Welt, deren Regeln er nicht kennt. Und Pierre meldet seinen Schützling zum renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes an. Ludovic Bernard erzählt in seinem mitreißenden atmosphärischen Film eine elektrisierende Geschichte über die vereinende Kraft der Musik.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden